Uni Wien: Vier ERC Starting Grants für Wissenschafterinnen der Universität Wien

Orientalistik, Mikrobiologie, Ökogenomik und Politikwissenschaft erhalten EU-Förderung

Die Assyriologin Nicla De Zorzi, die Mikrobiologin Jillian Petersen, die Biochemikerin Filipa Sousa und die Politikwissenschafterin Alice Vadrot erhalten je einen mit rund 1,5 Millionen Euro dotierten ERC Starting Grant. Die EU-Förderungen werden in Grundlagenforschung investiert, um so unterschiedliche Themen wie mesopotamische Literatur, die Lebensprozesse von Mikroorganismen oder die internationale Umweltpolitik zu erforschen. Insgesamt gingen damit bisher 50 ERC Grants an die Universität Wien.

"ERC-Grants sind ein wichtiger Indikator für die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Universität und ermöglichen Spitzenforschung. Ich freue mich, dass wir nun insgesamt 50 ERC Grants an der Universität Wien haben. Dass sich in der aktuellen Ausschreibung gleich vier erfolgreiche Wissenschafterinnen mit internationalem Hintergrund durchsetzen konnten, ist besonders bemerkenswert", so Rektor Heinz W. Engl.

Mesopotamische Literatur, Magie und Mantik

Die Assyriologin Nicla De Zorzi beschäftigt sich mit der "gelehrten" Literatur des Alten Mesopotamiens, vor allem aus dem 1. Jahrtausend v. Chr. Das mit dem ERC Starting Grant geförderte Projekt wirft neues Licht auf essentielle Aspekte dieser Literatur und dem ihr zugrundeliegenden Weltbild. Insbesondere werden die ForscherInnen der innovativen Fragestellung nachgehen, wie die kulturspezifische analogistische Weltsicht, derzufolge ähnliche Dinge (und Wörter) in einem unendlichen Netz miteinander verbunden sind und aufeinander wirken, im strukturellen Aufbau literarischer, magischer und mantischer Texten zum Ausdruck kommt. Dies wird ein besseres Verständnis der Funktionen dieser Literatur ermöglichen. Das ERC-Projekt ist in seinem Kern philologisch, bezieht aber auch Linguistik, Geschichte, Anthropologie und Digital Humanities ein. Ein Schwerpunkt des Projekts liegt auf einem systematischen Vergleich mit Nachbardisziplinen, der ein besseres Bild der ideen- und kulturgeschichtlichen Rolle des Alten Mesopotamiens zeichnen soll.

Über Nicla De Zorzi

Die gebürtige Italienerin studierte Assyriologie und Klassische Philologie an der Universität Ca' Foscari in Venedig, wo sie 2011 promovierte. 2009 kam sie als Praedoc für Altorientalistik an die Universität Wien. 2012-2014 forschte sie an der LMU München im Rahmen eines Marie-Curie-Fellowships. Seit 2014 arbeitet sie wieder am Institut für Orientalistik der Universität Wien. 2017 erhielt sie einen FWF Stand Alone Grant für das Projekt "Bestiarium Mesopotamicum: Tieromina im Alten Mesopotamien".

Wie Tier und Mikroben gemeinsam (über)leben

Jillian Petersen untersucht, wie verschiedene Organismen zu beiderseitigem Nutzen zusammenleben. Praktisch jedes Tier – auch der Mensch – lebt in sogenannter Symbiose mit Bakterien, die unsere Gesundheit, den Stoffwechsel und die Evolution maßgeblich positiv beeinflussen. Das ERC Starting Grant Projekt hat zum Ziel, bisher unerforschten, aber fundamentalen Prozessen von Symbiosen auf den Grund zu gehen. Petersen hat dazu in ihrem Labor ein einzigartiges Modell-System etabliert, in dem marine Mondmuscheln bestimmte Bakterien in ihren Kiemen beherbergen, die die Muscheln wiederum mit Nährstoffen versorgen. Diese Symbiose existiert seit hunderten Millionen Jahren und ist eine der ältesten in der Natur bekannten. Dies ermöglichte es den Mondmuscheln sich in allen Meeren weltweit, von Mangroven bis zur Tiefsee, zu verbreiten und sich dank der Bakterien an unterschiedlichste Umweltbedingungen anzupassen. Ein besseres, grundlegendes Verständnis der Funktion und Evolution von Symbiosen ist essentiell, um "gute" Bakterien in zukünftige Technologien und Therapien für medizinische Zwecke einzusetzen.

Über Jillian Petersen

Jillian Petersen wurde in Brisbane, Australien, geboren. Nach dem Mikrobiologie-Grundstudium an der University of Queensland hat sie 2009 am Max-Planck-Institut in Bremen, Deutschland, promoviert. Nach einem Postdoktorat am MPI Bremen startete sie 2015 ihre eigene, WWTF-geförderte Arbeitsgruppe an der Universität Wien. Sie ist Assistenz-Professorin im Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung. In ihrer Forschung untersucht sie Tier-Mikroben-Interaktionen in der Tiefsee und ökonomisch wichtigen Ökosystemen in Küsten weltweit. Ihr Ziel ist es besser zu verstehen, wie sich Tier und Bakterien in der Evolution gemeinsam entwickelt haben und in einer komplexen Umwelt zueinander finden.

Bioenergetik von Mikroorganismen

Filipa Sousa forscht an der Universität Wien zum Thema Bioenergetik und Ökologie von Mikroorganismen. Ziel des durch den ERC Starting Grant geförderten Projekts "Evolution of physiology: the link between Earth and Life" ist es herauszufinden, wie Mikroorganismen wie zum Beispiel Archaea Energie für Stoffwechselleistungen verfügbar machen können, und wie diese Prozesse im Laufe der erdgeschichtlichen Entwicklung entstanden sind. Dieses Projekt wird maßgeblich dazu beitragen, das Verständnis für den Ablauf und die Entwicklung von Lebensprozessen zu schaffen und diese begreifbar zu machen. Die Erforschung der Entwicklung von Lebensprozessen ist sowohl für die Wissenschaft als auch für die Gesellschaft von Bedeutung.

Über Filipa Sousa

Filipa Sousa wurde in Lissabon, Portugal, geboren. Sousa studierte Verfahrenstechnik (Chemical Engineering) und promovierte anschließend in Biochemie. Nach ihrer Hochschulausbildung forschte sie ab 2011 als Postdoktorandin am MRC-Laboratory of Molecular Biology in Cambridge und wechselte 2012 an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit 2016 ist Sousa in der Abteilung für Ökogenomik und Systembiologie der Universität Wien WWTF-Forschungsgruppenleiterin.

Macht und Wissenschaft in der internationalen Umweltpolitik

Alice Vadrot wird im Rahmen ihres ERC Projekts "The Politics of Marine Biodiversity Data: Global and National Policies and Practices of Monitoring the Oceans" (MARIPOLDATA) Verhandlungen über ein Abkommen zum Schutz der Hohen See nutzen, um das Zusammenspiel von Macht und Wissenschaft in der internationalen Umweltpolitik zu erforschen. Trotz vorhandenen wissenschaftlichen Wissens über die dramatischen Folgen von Meeresverschmutzung, Klimawandel und Überfischung für die marine Biodiversität einigte sich die internationale Staatengemeinschaft erst im April dieses Jahres auf die Etablierung eines neuen Abkommens, in dem man sich bis 2020 auf die Errichtung von Meeresschutzgebieten und in Fragen geistiger Eigentumsrechte an genetischen Ressourcen und des Zugangs zu wissenschaftlichen Daten und Forschungstechnologien einigen möchte. Vadrot entwickelt in ihrem Projekt einen neuen multiskalaren und interdisziplinären Ansatz, der ihr erlaubt, die (geo-)politische Rolle globaler und nationaler Forschungs- und Dateninfrastrukturen zu erforschen und das Ineinanderwirken von Wissenschaft und Politik im Zeitalter der Digitalisierung neu zu denken.

Über Alice Vadrot

Die Politikwissenschaftlerin Alice Vadrot ist als Tochter einer Österreicherin und eines Franzosen in Deutschland geboren und hat in Wien und Paris studiert. Sie promovierte an der Universität Wien mit einer Arbeit über die Etablierung des Weltbiodiversitätsrats, einer zwischenstaatlichen UN-Organisation zur wissenschaftlichen Politikberatung im Bereich des Umwelt- und Artenschutzes. Vadrot war von 2015 bis 2018 Erwin Schrödinger Stipendiatin des FWF und hat während ihres zweijährigen Forschungsaufenthalts am Centre for Science and Policy an der University of Cambridge inhaltliche und methodologische Ansätze ihres künftigen ERC-Projekts erforscht.

Insgesamt bereits 50 ERC Grants für die Universität Wien

Seit 2007 wurden bisher 26 ForscherInnen mit einem ERC Starting Grant ausgezeichnet. Dank 14 Advanced Grants, 3 ERC Proofs of Concept und 7 ERC Consolidator Grants liegt die Universität Wien bei nunmehr 50 ERC-Förderungen.

Weitere Informationen zu den ERC-PreisträgerInnen der Universität Wien: www.univie.ac.at/forschung/forschung-im-ueberblick/erc-grants