Chemische Industrie: Investitionen bei GL Pharma und Takeda stärken heimischen Pharmastandort

Weiterhin schwieriges Umfeld für die Branche

"Heute ist ein erfreulicher Tag für die Gesundheitsversorgung der österreichischen Bevölkerung“, begrüßt Sylvia Hofinger, Geschäftsführerin des Fachverbands der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) die heute bekannt gegebenen Standorterweiterungen der beiden großen Pharmaunternehmen Takeda und GL Pharma in Wien und in der Steiermark. „Die Investitionen stärken sowohl den Forschungs- als auch den Produktionsstandort für Arzneimittel. Das ist wichtig für die Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Medikamenten und schafft neue, hochwertige Arbeitsplätze und Wertschöpfung für Österreich“, so Hofinger.

In Lannach, südlich von Graz, wurde die Erweiterung des Produktionsstandorts von GL Pharma gefeiert. Auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern werden künftig mehr als 10 Milliarden Einzeldosen oraler Fertigarzneimittel hergestellt werden. Das ist mehr als eine Verdoppelung des bisherigen Produktionsvolumens. Mit einer Investitionssumme im fast dreistelligen Millionenbereich werden insgesamt bis zu 200 Arbeitsplätze geschaffen.

Das biopharmazeutische Unternehmen Takeda investiert einen dreistelligen Millionenbetrag in das „Labor der Zukunft“, einen technisch und ökologisch optimierten Neubau für die biopharmazeutische Forschung und Entwicklung in der Wiener Seestadt. Am neuen Standort, für den heute der Spatenstich gesetzt wurde, werden ab 2026 rund 250 Forscherinnen und Forscher an neuen innovativen Therapien für Krankheiten arbeiten, für die es bisher noch keine oder nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Handlungsbedarf bei Preisen und Rahmenbedingungen für den Pharmastandort weiterhin groß

So erfreulich die Investitionen von Takeda und GL Pharma sind, sie dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die gesamte Branche vor großen Herausforderungen steht. Der heimische Pharmastandort steht sowohl in der Produktion als auch in der Forschung und Entwicklung unter starkem internationalen Wettbewerbs- und Preisdruck. Durch die ausschließlich auf Preissenkungen ausgerichtete Erstattungspolitik verschwinden jährlich hunderte wichtige Medikamente vom österreichischen Markt, was die bestehenden Versorgungsprobleme weiter verschärft. Hier ist ein Umdenken dringend erforderlich.

Die chemische Industrie appelliert daher an die Verantwortungsträger, ein Gesamtpaket zur Sicherung der Arzneimittelversorgung zu schnüren, um die heimische und EU-Produktion zu stärken und damit die langfristige Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Konkrete Maßnahmen dazu wären die Überführung des Preisbandes in eine dauerhafte gesetzliche Regelung sowie eine Indexierung der Arzneimittelpreise zur Abgeltung der Inflation, um die seit Jahren steigenden Produktionskosten abzufedern. Auch ein finanzieller Bonus für Arzneimittel „Made in EU" wäre ein wichtiges Signal an die Industrie. „Versorgungssicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Das haben die Krisen der letzten Jahre allen Europäern vor Augen geführt. Faire Preise für lebenswichtige Medikamente können unsere Widerstandsfähigkeit stärken. Das wäre gut investiertes Geld in die Gesundheit der Menschen und in die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes“, so Hofinger.

Über den FCIO:

Der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) ist die gesetzliche Interessenvertretung der chemischen Industrie in Österreich. Die etwa 240 Mitgliedsunternehmen produzieren in unterschiedlichen Sektoren z.B. Pharmazeutika, Kunststoffe und Kunststoffwaren, Fasern, Lacke, Düngemittel oder auch organische und anorganische Chemikalien. Die knapp 50.000 Beschäftigten der Branche stellten 2022 Waren im Wert von über 20,8 Milliarden Euro her. Der FCIO setzt sich für einen ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltigen und attraktiven Chemiestandort Österreich mit einem forschungs- und technologiefreundlichen Umfeld ein, in dem die chemische Industrie mit ihrer Innovationskraft Lösungen für die zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen entwickeln und liefern kann. www.fcio.at

Die inhaltliche Verantwortung für diesen Beitrag liegt ausschließlich beim Aussender. Beiträge können Vorhersagen enthalten, die auf Erwartungen an zukünftige Ereignisse beruhen, die zur Zeit der Erstellung des Beitrags in Aussicht standen. Bitte verlassen Sie sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen.

Als Life Sciences Organisation mit Sitz in Wien möchten Sie, dass LISAvienna auf Ihre News und Events hinweist? Senden Sie uns einfach Ihre Beiträge an news(at)lisavienna.at.