BOKU: Bioart Revolution

Eine Ausstellung mit BOKU-Beteiligung, die in Timişoara, der Europäischen Kultushauptstadt 2023, bahnbrechende Meilensteine in Mikrobiologie, Wissenschaft und Technologie durch Kunst beleuchtet.

BioArt Revolution | Revoluția BioArt ist eine innovative Einzelausstellung und ein Veranstaltungsprogramm der international bekannten britischen Künstlerin Anna Dumitriu, die dafür mit Forscher*innen der Universität für Bodenkultur Wien zusammengearbeitet hat. Die Ausstellung bringt zeitgenössische künstlerische Ansätze und moderne wissenschaftliche Experimente zusammen, um globale Themen wie Infektionen, Klimawandel und Biodiversität zu behandeln.

Die Ausstellung ist Teil des offiziellen Veranstaltungsprogramms von Timișoara, der Europäischen Kulturhauptstadt 2023, und zeigt die Kraft der internationalen Zusammenarbeit in den Bereichen Kunst und Wissenschaft. BioArt Revolution | Revoluția BioArt wird in Partnerschaft mit dem rumänischen Science Festival Romania veranstaltet, dem ersten nationalen Wissenschaftsfestival des Landes, und der österreichischen Agentur sonja schachinger proper partner KG.

Der Titel der Ausstellung, BioArt Revolution | Revoluția BioArt, spielt auf die historischen Ereignisse des Jahres 1989 an, als der Funke der Revolution in Timișoara zündete und zum Fall des Kommunismus in Rumänien führte. Heute stehen wir an der Schwelle zu einer weiteren Revolution – einer Revolution, die durch rasante wissenschaftliche Fortschritte vorangetrieben wird. Anna Dumitrius Arbeit bietet eine neue Perspektive darauf, wie diese Technologien unsere Zukunft prägen werden, wobei sie sich oft von der Wissenschaftsgeschichte inspirieren lässt.

Die Werke in dieser Ausstellung sind das Ergebnis eines akribischen Prozesses wissenschaftlicher Forschung und künstlerischer Experimente. Sie überbrücken die Kluft zwischen den Welten der Wissenschaft und der Kunst in einem einzigen kreativen Ausdruck. Dumitriu schafft Skulpturen und Installationen unter Verwendung von Biomaterialien, einschließlich Bakterien und DNA, modifizierten alten Gegenständen, 3D-Druck, Textilien und digitaler Kunst, und setzt moderne Forschungsmethoden wie CRISPR Gen-Editierung ein, um Fragen zu erforschen, die die heutige Welt betreffen.

Wood Spirit – Amber Acid

Die Ausstellung wird das Werk Wood Spirit – Amber Acid, als Weltpremiere zeigen. Diese skulpturale Halskette erzählt die Geschichte modernster biotechnologischer Forschung zur Herstellung von nachhaltigem, CO2-neutralem Nylongewebe mit Hilfe einer Hefe namens Pichia pastoris, die so verändert wurde, dass sie aus Methanol (das früher durch die von Holz gewonnen wurde und als „Holzgeist“ bekannt war) Bernsteinsäure herstellen kann. Bernsteinsäure (im Englischen succinic acid) rägt den Namen, da sie früher durch ein Destillationsverfahren aus Bernstein gewonnen wurde. Sie wird auch zur Herstellung von orangefarbenen, roten und violetten Acrylfarbpigmenten verwendet, wie sie in diesem Kunstwerk verwendet werden.

„Wir stehen an der Schwelle einer neuen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kunst. Künstler*innen entdecken neue Materialien und Techniken durch die Kooperation mit Wissenschafter*innen, die wiederum die Kreativität der Kunst in der ihrer eigenen Forschung gespiegelt sehen“, so Univ.Prof. Diethard Mattanovich, Leiter des Instituts für Mikrobiologie und Mikrobielle Biotechnologie an der BOKU. „Ähnlich wie in der florentinischen Renaissance entsteht an der Schwelle zu neuen Herausforderungen eine Aufbruchstimmung, die Kunst und Wissenschaft beflügelt, sich den Krisen unserer Zeit zu stellen.“

Dr.in Simone Bachleitner, die am selben Institut forscht, ergänzt: „Anna Dumitriu schafft es Wissenschaft mit Kunst so zu kombinieren und zu kommunizieren, dass dadurch eine ganz besondere Ebene der Wahrnehmung von wissenschaftlich relevanten Themen entsteht. Nachhaltige Bernsteinsäureproduktion mit Hilfe von Pichia pastoris tangiert per se nur die Forschungsgruppen oder die relevante Industrie dahinter. Ansonsten ist es eher unwahrscheinlich, sich mit so einem Thema im Alltag auseinanderzusetzen. Annas skulpturale Halskette diskutiert die Produktion der Bernsteinsäure in einer völlig neuen Perspektive, die auf diese Weise ein viel breiteres Publikum erreichen kann.“

Sonja Schachinger (proper partner KG) betont, dass es „Anna Dumitriu ist gelungen ist, ihren eigenen Ausdruck und Umgang mit der Terminologie der Wissenschaft in eine Medienkunstsprache zu übersetzen. Wie kaum einer anderen Künstlerin gelingt es ihr, in die Welt der Wissenschaft einzutauchen und mit Wissenschaftlern auf Augenhöhe zu kommunizieren und im Labor auch persönlich zu arbeiten. Dennoch verliert sie sich nicht in der Starrheit wissenschaftlicher Systeme und schafft es immer wieder, einen Bogen zurück zu ihrem künstlerischen Ausdruck zu spannen.“

Anna Dumitriu zur Ausstellung in Timişoara: „Ich fühle mich sehr geehrt, diese wichtige neue Ausstellung im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas an dem wunderbaren Ort der Bastion 2 in Timișoara zu zeigen. Mein erster Besuch in Rumänien im Jahr 1991 hat meine Art, Kunst zu machen, verändert, und ich freue mich besonders, ein sehr frühes Werk aus dem Jahr 1991 zu zeigen, in dem ich zum ersten Mal Biomaterialien und gefundene Objekte in meine Arbeit einbezogen habe. Wir befinden uns in einer revolutionären Phase der Wissenschaft und Technologie und ihrer Auswirkungen auf die Gesellschaft, und es bedeutet mir sehr viel, diese neuen Kunstwerke an einem Ort auszustellen, an dem die Bedeutung der Revolution so gut verstanden wird.“

Die Ausstellung ANNA DUMITRIU: BioArt Revolution ist Teil des offiziellen Programms der Europäischen Kulturhauptstadt Timişoara 2023. Die Eröffnung fand am 19. September 2023 statt und ist noch bis 1. Oktober zu sehen.

https://boku.ac.at/universitaetsleitung/rektorat/stabsstellen/oeffentlichkeitsarbeit/themen/presseaussendungen/presseaussendungen-2023/20092023-bioart-revolution?no_cache=1#c585935

Die inhaltliche Verantwortung für diesen Beitrag liegt ausschließlich beim Aussender. Beiträge können Vorhersagen enthalten, die auf Erwartungen an zukünftige Ereignisse beruhen, die zur Zeit der Erstellung des Beitrags in Aussicht standen. Bitte verlassen Sie sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen.

Als Life Sciences Organisation mit Sitz in Wien möchten Sie, dass LISAvienna auf Ihre News und Events hinweist? Senden Sie uns einfach Ihre Beiträge an news(at)lisavienna.at.