gsk: Am 7. Mai ist Welt-Asthma-Tag (WAD): Langzeitdaten zur Verträglichkeit, Reduzierung schwerer Asthmaanfälle und Verbesserung der Asthmakontrolle mit Nucala (Mepolizumab)

- 339 Millionen Menschen leben weltweit mit Asthma

- GSK: Seit 50 Jahren führend in der Entwicklung innovativer Medikamente zur Behandlung von Asthma und COPD

- Ergebnisse der längsten Open-Label-Studie über eine injizier-bare biologische Anti-IL-5-Behandlung bei schwerem eosinophilem Asthma

339 Millionen Menschen leben weltweit mit Asthma – und noch immer sterben weltweit täglich etwa 1000 Menschen an Asthma7. Der Weltasthma-Tag (WAD) ist eine jährliche Veranstaltung, die von der Global Initiative for Asthma (GINA) organisiert wird, um das Bewusstsein und die Behandlun von Asthma auf der ganzen Welt zu verbessern.

Seit 50 Jahren ist GSK führend dabei, die Entwicklung von innovativen Medikamenten zur Behandlung von Asthma und COPD voranzutreiben – vom weltweit ersten selektiven SABA (short acting beta agonists; kurzwirksamer Beta-Agonist)  für Asthma im Jahr 1969, bis zu neuartigen Biologika, wie z.B. Nucala, die eine personalisierte Behandlung ermöglichen.

Langzeitdaten zur Behandlung von schwerem eosinophilem Asthma

GlaxoSmithKline plc (GSK) gab die Veröffentlichung der Ergebnisse einer langfristigen Open-Label-Verträglichkeits- und Wirksamkeitsstudie von Nucala (Mepolizumab) bekannt, einer biologischen Behandlung für Patienten mit einer Form von Asthma, bekannt als schweres eosinophiles Asthma. Die Studie zeigt, dass Patienten mit dieser Erkrankung, die mit Mepolizumab behandelt wurden, eine signifikante Verringerung der schweren Asthmaanfälle, die so genannten Exazerbationen, und eine Verbesserung der Kontrolle ihrer Asthma-Symptome aufwiesen1. Die Daten zeigen auch, dass die Behandlung mit Mepolizumab ein ähnliches Verträglichkeitsprofil wie in früheren placebokontrollierten Studien hatte, als die Patienten durchschnittlich 3,5 Jahre und maximal 4,5 Jahre lang Injektionen von Mepolizumab erhielten.1

Die im Journal of Allergy and Clinical Immunology (JACI) veröffentlichten Ergebnisse zeigen auch, dass ein Drittel der mit Mepolizumab behandelten Patienten in der Studie keine Asthmaanfälle hatte, obwohl sie mit durchschnittlich fast zwei Anfällen (1,74) pro Jahr in die Studie eintraten1.

“Die Vorbeugung von Asthmaanfällen hat bei der Behandlung von schwerem Asthma Vorrang, da bekannt ist, dass sie Auswirkungen auf die Lungenfunktion und die Lebensqualität haben und diejenigen Patienten, bei denen eine Kontrolle durch Inhalations- oder Oraltherapie nicht möglich war, neue gezielte Therapiemöglichkeiten benötigen, die sich langfristig bewährt haben. Diese neuen Daten belegen, dass Nucala, eine gezielte biologische Behandlung, Patienten mit schwerem eosinophilem Asthma einen nachhaltigen Nutzen bringt und Exazerbationen über einen längeren Zeitraum reduziert, ohne dass neue Singale zu Unverträglichkeiten vorliegenohne dass neue Singale zu Unverträglichkeiten vorliegenohne dass neue Singale zu Unverträglichkeiten vorliegen", so Dr. Andrea Maier, Medical Director, GSK Österreich.

Schweres eosinophiles Asthma ist eine Art von Asthma, die trotz hochdosierter Standardbehandlung unkontrolliert bleibt und durch Entzündungen im Zusammenhang mit einer erhöhten Anzahl von Eosinophilen (gehören zu den weißen Blutkörperchen) im Blut verursacht wird. Im Normalfall können Eosinophile eine Rolle beim Schutz des Körpers vor Infektionen spielen, eine Überproduktion jedoch kann zu Entzündungen in lebenswichtigen Organen und Geweben, einschließlich der Lunge, führen und diese dauerhaft schädigen2.

Patienten mit schwerem eosinophilem Asthma sind in der Regel nicht in der Lage, ihr Asthma zu kontrollieren, obwohl sie Kombinationen aus vielen verschiedenen Hochdosis-Medikamenten, einschließlich oraler Kortikosteroide, einnehmen, und leiden weiterhin an Asthmaanfällen, die einen Krankenhausaufenthalt oder einen Besuch in der Notaufnahme erfordern können2. Nucala ist die erste* Therapie in der Klasse der injizierbaren Biologika, die zur Behandlung dieser Patienten zugelassen ist. Es ist als Anti-IL-5 bekannt und soll wirken, indem es verhindert, dass das IL-5-Protein an seinen Rezeptor auf der Oberfläche der eosinophilen Zellen bindet, was wiederum den eosinophilen Spiegel reduziert. 7 *EMA Zulassungsdatum: 2.12.2015

 Über die COLUMBA-Studie

COLUMBA 1 war eine langfristige, offene Verlängerungsstudie, welche die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Mepolizumab bei Patienten mit schwerem eosinophilem Asthma untersuchte, die an der früheren 12-monatigen DREAM-Studie teilnahmen. In der COLUMBA-Studie erhielten 347 Patienten, die seit mindestens 12 Monaten nicht mehr in der DREAM-Studie waren, alle 4 Wochen 100 mg subkutanes Mepolizumab zusätzlich zur Standardtherapie für durchschnittlich 3,5 Jahre (maximal 4,5 Jahre mit Mepolizumab-Behandlung)1

 Enthaltene Ergebnisse:

  • Ein Drittel der mit Nucala behandelten Patienten hatte keine Exazerbationen, obwohl sie mit einer durchschnittlichen Rate von fast zwei Exazerbationen pro Jahr in die Studie aufgenommen wurden (von 1,74 Ereignissen/Jahr bei der Einschreibung bis zu 0,68 Ereignissen/Jahr während der Behandlungsperiode; 95% Konfidenzintervall 0,60, 0,78)1.
  • Konstante Exazerbationsraten pro Jahr über den Studienzeitraum (Jahr eins: 0,80, Jahr zwei: 0,82, Jahr drei: 0,71, Jahr vier: 0,80)1.
  • Verbesserung der Asthmakontrolle (Verbesserung (ACQ-5) um -0,47) gegenüber der ersten Bewertung (Woche 12) und über vier Jahre (bis Woche 228)1.
  • 78% Reduktion der Bluteosinophilen (weiße Blutkörperchen, die bei bestimmten Menschen mit schwerem Asthma Entzündungen verursachen), bis zum Ende der Studie1.
  • Verträglichkeits-und Immunogenitätsprofile der Langzeit-Nucala-Behandlung in der COLUMBA-Studie ähnlich wie in früheren schweren Asthma-Studien1.
  • Erste Verbesserungen der Lungenfunktion (mittlerer Präbronchodilatator FEV1) nahmen im Laufe des Studienzeitraums allmählich ab, was den allgemeinen Rückgang der Lungenfunktion bei dieser Patientenpopulation widerspiegelt1.

Aufgrund der Langfristigkeit der Studie und der natürlichen Fluktuation der Probanden in Studien dieser Dauer gab es in den späteren Phasen der Studie weniger Patienten als in den ersten zwei bis drei Jahren1.

Hintergrundinformationen
Über schweres Asthma und eosinophile Entzündungen

Schweres Asthma ist definiert als Asthma, das eine Behandlung mit hochdosierten inhalativen Kortikosteroiden (ICS) plus einem zweiten Controller (und/oder systemischen Kortikosteroiden) erfordert, um zu verhindern, dass es "unkontrolliert" wird oder trotz dieser Therapie "unkontrolliert" bleibt. Auch schwere Asthmapatienten werden häufig durch die langfristige Einnahme von oralen Kortikosteroiden (OCS) kategorisiert 2. Bei einer Untergruppe schwerer Asthmapatienten ist bekannt, dass die Überproduktion von Eosinophilen (eine Art weißer Blutkörperchen) Entzündungen in der Lunge verursacht 3. Interleukin-5 (IL-5) ist der Hauptförderer des eosinophilen Wachstums, der Aktivierung und des Überlebens und liefert ein wichtiges Signal für die Bewegung von Eosinophilen aus dem Knochenmark in die Lunge 4. Studien deuten darauf hin, dass etwa 60% der Patienten mit schwerem Asthma eine eosinophile Atemwegsentzündung haben 5.

Über Nucala (Mepolizumab)

Mepolizumab ist der erste* monoklonale Antikörper seiner Klasse, der gegen IL-5 gerichtet ist. Es wird angenommen, dass es wirkt, indem es die Bindung von IL-5 an seinen Rezeptor auf der Oberfläche von Eosinophilen verhindert. Durch diese Hemmung der IL-5-Bindung werden Bluteosinophile reduziert 6. *EMA Zulassungsdatum: 2. Dezember 2015

Wenn eine Entzündung in der Lunge auftritt, kann sie die Atemwege beeinträchtigen, die Atmung erschweren und die Häufigkeit von Exazerbationen oder Asthmaanfällen erhöhen. Obwohl der Wirkmechanismus noch nicht endgültig festgelegt ist, wird angenommen, dass Nucala die Bindung des 'IL-5'-Zytokins an seinen Rezeptor auf der Oberfläche der eosinophilen Zellen verhindert, was wiederum den eosinophilen Spiegel senkt 6.

Nucala ist ein Warenzeichen der GSK Unternehmensgruppe. In der EU ist Nucala (100 mg subkutane Injektion von Mepolizumab in fester Dosis) als Zusatztherapie für schweres refraktäres eosinophiles Asthma bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren zugelassen6. Die EU-Zusammenfassung der Produkteigenschaften für Nucala finden Sie unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/003860/WC500198037.pdf

Wichtige Sicherheitshinweise zu Nucala finden Sie im Anschluss.
Das Engagement von GSK für Atemwegserkrankungen

GSK ist seit 50 Jahren führend in der Entwicklung innovativer Medikamente zur Behandlung von Asthma und COPD. In den letzten fünf Jahren haben wir sechs innovative Medikamente auf den Markt gebracht, die trotz bestehender Therapien den anhaltenden Bedarf der Patienten decken. Dies ist ein branchenführendes Portfolio in Breite, Tiefe und Innovation, das entwickelt wurde, um die richtigen Patienten mit der richtigen Behandlung zu erreichen.

GlaxoSmithKline - ein weltweit führendes, forschungsfokussiertes Gesundheitsunternehmen - unterstützt Menschen dabei, ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben zu führen. GSK forscht, entwickelt und produziert in den 3 Bereichen Arzneimittel, Impfstoffe und Consumer Healthcare. Seit 2013 besteht eine einzigartige weltweite Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation „Save the Children“, die das Ziel hat, einer Million Kindern in Entwicklungsländern das Leben zu retten. GSK ist seit 2013 Mitglied von Transparency International Austrian Chapter und zum sechsten Mal in Folge Nummer 1 im Access to Medicines Index. Weitere Informationen finden Sie unter www.gsk.com und www.gsk.at.

Referenzen:

  1.  Khatri S et al. J Allergy Clin Immunol. 2018; 6749(18):31479-9
  2. GINA. Global Strategy for Asthma Management and Prevention. 2018. Available from: ginasthma.org [accessed July 2018]
  3. Malinovschi A, et al. J Allergy Clin Immunol. 2013;132:821-827.
  4. Kouro T, Takatsu T Int Immunol. 2009;21(12):1303 Tuno.
  5. GlaxoSmithKline Data on File (Document Number: 2015N248497_00). 2015.
  6. Fachinformation Nucala Stand August 2018
  7. Global Asthma Report 2018 http://globalasthmareport.org/

Wichtige Sicherheitshinweise zu Nucala

Auswahl klinisch relevanter Sicherheitsinformationen zu Nucala:

  • Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • Warnhinweise: Nicht zur Behandlung von akuten Asthma-Exazerbationen. Akute und verzögerte systemische Reaktionen, einschließlich Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Anaphylaxie, Urtikaria, Angioödem, Hautausschlag, Bronchospasmus, Hypotonie) können auftreten
  • Nebenwirkungen: u.a. Kopfschmerzen, lokale Reaktionen an der Injektionsstelle, Überempfindlichkeitsreaktionen (systemisch allergisch)

Für eine vollständige Auflistung der Kontraindikationen, Warnhinweise und Nebenwirkungen siehe die Fachinformation. 

FachKURZinformation

Nucala 100 mg Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung; Qualitative und Quantitative Zusammensetzung: Jede Durchstechflasche enthält 100 mg Mepolizumab. Nach der Rekonstitution enthält jeder ml Lösung 100 mg Mepolizumab. Mepolizumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der durch rekombinante DNA-Technologie in Ovarialzellen des chinesischen Hamsters hergestellt wird. Sonstige Bestandteile: Saccharose, Dinatriumhydrogenphosphat-Heptahydrat, Polysorbat 80; Pharmakotherapeutische Gruppe: Mittel bei obstruktiven Atemwegserkrankungen, andere Mittel bei obstruktiven Atemwegserkrankungen zur systemischen Anwendung, ATC-Code: R03DX09. Anwendungsgebiete: Nucala ist angezeigt als Zusatzbehandlung bei schwerem refraktärem eosinophilem Asthma bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren (siehe Fachinformation Abschnitt 5.1). Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Fachinformation Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile. Inhaber der Zulassung: GlaxoSmithKline Trading Services Limited, Currabinny, Carrigaline, County Cork, Irland. Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezept- und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten. Zulassungsnummer: EU/1/15/1043/001, EU/1/15/1043/002. Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen, siehe Fachinformation Abschnitt 4.8. Weitere Angaben zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstigen Wechselwirkungen, Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit und Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation.

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur  http://www.ema.europa.eu/ verfügbar.

Stand der Fachkurzinformation: 08.2018

Hinweise zur Dosierung und Art der Anwendung: Die empfohlene Dosis von Mepolizumab beträgt 100 mg, subkutan verabreicht einmal alle 4 Wochen.

Jeder Verdacht auf eine unerwünschte Wirkung, die bei einem Patienten auftritt, ist dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen/ Medizinmarktaufsicht in Übereinstimmung mit dem nationalen Erfassungssystem für Spontanberichte zu melden. Gerne steht Ihnen auch für die Erfassung dieser Information unsere Pharmakovigilanzabteilung unter 01/970 75 -0 oder schriftlich unter arzneimittelsicherheit@gsk.com zur Verfügung.