AIT: AIT forscht mit 27 internationalen Partnern*innen am Projekt IM2PACT zur Blut-Hirn-Schranke bei Neurologischen Erkrankungen

Ziel: Blut-Hirn-Schranke weiter erforschen und bessere Behandlungen bei neurologischen Erkrankungen entwickeln

27 internationale Partner aus Wissenschaft und Industrie, darunter das AIT Austrian Institute of Technology, haben sich im Projekt IM2PACT das Ziel gesetzt die Blut-Hirn Schranke weiter zu erforschen und bessere Behandlungen für Neurodegenerative- und Stoffwechselerkrankungen zu entwickeln. Ermöglicht wird das Ganze durch eine Finanzierung von 18 Mio. EUR, bestehend aus direkten Finanzierungsmitteln der Innovative Medicines Initiative (IMI) und Sachmitteln der Industriepartner. Das Projekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird zusammen von der Universität Oxford koordiniert und der Central Nervous Barrier Group von Sanofi geleitet.

Die Blut-Hirn Schranke reguliert die Versorgung unseres Gehirns mit Nährstoffen wie Glukose, schützt es aber auch vor Krankheitserregern und Toxinen. Diese wichtige Schutzfunktion wird zu einem Problem bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen, besonders wenn diese durch therapeutische Antikörper erfolgt, da die Wirkstoffe nicht an ihrem Wirkort gelangen können. IM2PACT will hier eine Lösung finden.

Das Nuffield Department of Clinical Neurosciences (NDCN) der Universität Oxford koordiniert das Projekt. Zameel Cader, IM2PACT Koordinator und Leiter des Teams aus Oxford, sagt „Mit dieser Finanzierung können wir ausgefeiltere Modelle entwickeln, welche die menschliche Blut-Hirn Schranke weitaus genauer wiedergeben, so dass wir untersuchen können, wie sich eine Krankheit auf die Funktion der Blut-Hirn Schranke auf molekularer Ebene auswirkt“.

Dominique Lesuisse, Leiterin der Central Nervous Barrier Group bei Sanofi und IM2PACT Projektleiterin, fügte hinzu: „An unseren bestehenden Modellen sehen wir nicht effektiv genug, wie welche Wirkstoffe, speziell Biotherapeutika, es schaffen, die Blut-Hirn Schranke zu überwinden. IM2PACT wird den Stand der Technik weiterentwickeln und uns helfen optimale Wege zu finden, um Wirkstoffe ins Gehirn zu bekommen.“

Winfried Neuhaus, Principal Scientist am AIT erklärt das Vorgehen: „Unser Ansatz ist, dass die Blut-Hirn Schranke in vielen neurodegenerativen Erkrankungen verändert vorliegt und wir das Wissen über diese Veränderungen für die Entwicklung innovativer und effektiver Transportmechanismen in das Hirngewebe einsetzen wollen. Dazu werden wir unter anderem neuartige, menschliche Blut-Hirn Schrankenzellmodelle einsetzen, um die Krankheitsbedingungen genauer nachzuahmen und eine bessere Vorhersagekraft für zukünftige klinische Anwendungen zu erzielen.“

IMI ist die größte Public-Private-Partnership in Europa und wird gemeinsam finanziert durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union und die Europäische Pharmaindustrie, vertreten durch die European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA).

Weitere Informationen über IM2PACT: http://im2pact.org/
Weitere Informationen über IMI: https://www.imi.europa.eu/
Weitere Informationen über das AIT: https://www.ait.ac.at/