OeGV: „Wirkstoffverschreibung bringt keine sichtbaren Vorteile“

Österreichischer Generikaverband sieht Effektivität in aktuellen Einsparungsmaßnahmen, ohne die Patientenversorgung zu gefährden

Mit Überraschung registriert der Österreichische Generikaverband (OeGV) den jüngsten Vorstoß des Hauptverbandes, über eine sogenannte Wirkstoffverschreibung de facto eine Aut-idem-Regelung einzuführen. „Damit wird die Qualität der Patientenversorgung zugunsten eines fraglichen Einsparungseffektes aufs Spiel gesetzt“, so der OeGV Präsident Dr. Wolfgang Andiel.

Aktuell greifen gerade sehr effektive Einsparungsmaßnahmen: Durch das über die jüngste ASVG Novelle eingeführte und ab 1. Oktober wirksame Preisband werden die Preise wirkstoffgleicher Medikamente auf maximal 30% über dem Günstigsten abgesenkt. Diese neue Verordnung wird etwa 27 mEUR in die Kassen der Kassen spülen und macht eine Austauschregelung faktisch unnötig, weil die Preisunterschiede bereits stark geschrumpft sind.

Die zudem gerade eingeführte neue Generikapreisregelung mit einem stärkeren Gesamtpreisabschlag bringt weitere 5-10 mEUR. „Diese Einsparungen sind deutlich höher als mit einer Wirkstoffverordnung. So wären zusätzliche lediglich Einsparungen im Centbereich zu erzielen“, ist Andiel überzeugt.
Außerdem liegt der Preis von annähernd 1.900 Arzneispezialitäten inzwischen unter der Rezeptgebühr. Diese Medikamente werden nicht über die Sozialversicherung abgerechnet, sondern zur Gänze vom Patienten selbst bezahlt. „Das bedeutet eine weitere Ersparnis von fast 150 mEUR, die Rezeptgebühr-Befreiungen schon abgerechnet“, so Andiel. Somit erscheint es vollkommen unsinnig eine solche riskante Regelung einzuführen.

Der OeGV spricht sich deshalb aus folgenden Gründen klar gegen „aut idem“ aus: Bei jeder Rezepteinlösung bekommt der Patient u.U. ein anderes Präparat ausgehändigt, darunter leidet die Therapietreue, was insbesondere bei chronischen Patienten und Multimorbidität problematisch ist. Das vertrauensbildende ärztliche Gespräch bei Umstellung auf Generika entfällt. Wenn der Patient das „neue“ Medikament dann ablehnt, muss er wohl entweder aufzahlen oder die Einnahmetreue ist gefährdet. Dies alles führt wiederum zu Mehrkosten im System, die die ohnehin marginale Einsparung wieder auffressen.


Rückfragehinweis
Österreichischer Generikaverband OeGV
Mobil: +43 (0)664 6104200
Email: office(at)generikaverband.at
Web: www.generikaverband.at