Marinomed setzt Angebotsfrist im Zuge des Börsegangs an der Wiener Börse fort

Marinomed Biotech AG („Marinomed“ oder das „Unternehmen“), ein etabliertes biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Wien, das innovative Therapien für Allergie-, Atemwegs- und Augenerkrankungen entwickelt, setzt ihren Börsegang an der Wiener Börse fort (Das „Angebot“).

Die am 29. November 2018 unterbrochene Angebotsfrist wird am Donnerstag 24. Jänner 2019 (einschließlich) wieder aufgenommen und endet voraussichtlich am Dienstag 29. Jänner 2019. Marinomed verfügt über eine umfangreiche Pipeline mit mehreren, relativ risikoarmen und marktnahen Assets und hat große Erfahrung bei der Markteinführung von Produkten. Mit der Technologieplattform Marinosolv® plant Marinomed den Einstieg in den Multi-Milliarden-Dollar-Markt für die Behandlung von Allergien und Augenerkrankungen. Die Produkte der Carragelose®-Plattform haben sich darüber hinaus weltweit bereits als erste ursächliche Behandlung gegen Erkältungen und grippale Erkrankungen bewährt. Beide Plattformen haben das Potenzial, durch die Entwicklung neuer Produkte in weiteren Indikationen weiter zu expandieren. Der Börsegang soll es Marinomed ermöglichen, ihre Erfolgsgeschichte mit der strategischen und finanziellen Flexibilität eines börsenotierten Unternehmens fortzusetzen.

Wichtige Bedingungen des Angebots

Das adaptierte Angebotsvolumen umfasst bis zu 260.000 neue Inhaberaktien (Basisgröße) und kann um bis zu 40.000 neue   Inhaberaktien erhöht werden (Upsize- Option), sodass bis zu 300.000 neue Inhaberaktien angeboten werden können.

Darüber hinaus kann das Angebot durch eine Mehrzuteilungsoption (Greenshoe-Option) um bis zu weitere 15 % der Anzahl der im Rahmen des Angebots gezeichneten neuen Inhaberaktien erhöht werden, wodurch sich die Gesamtanzahl der angebotenen Aktien auf bis zu 345.000 neue Inhaberaktien erhöht.

Das Angebot besteht aus:

  • einem öffentlichen Angebot an Privatanleger und institutionelle Anleger in Österreich
  • einer Privatplatzierung außerhalb Österreichs an ausgewählte institutionelle Anleger, einschließlich einer Privatplatzierung   innerhalb der Vereinigten Staaten an qualifizierte institutionelle Anleger auf der Grundlage von Rule 144A gemäß dem US Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung
  • einer Privatplatzierung außerhalb der Vereinigten Staaten an bestimmte andere qualifizierte institutionelle Anleger auf der Grundlage von Regulation S gemäß dem US Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung bestehen.

Die Preisspanne für die angebotenen Aktien liegt unverändert bei 75 bis 90 Euro pro Aktie.

Der endgültige Preis pro angebotener Aktie wird während der Angebotsfrist im Rahmen eines Bookbuilding-Prozesses ermittelt werden. Der Angebotspreis wird auf einen Euro- Betrag lauten, exklusive allfälliger Steuern für Börsegeschäfte und Kosten, soweit diese von Finanzintermediären für die Zeichnung von Aktien verrechnet werden.

Das Angebotsvolumen wird rund 22,4 Mio. EUR (am unteren Ende der Preisspanne, ohne Ausübung der Upsize-Option und inkl. Ausübung der Greenshoe-Option) betragen und kann sich auf bis zu rund 31,1 Mio. EUR (am oberen Ende der Preisspanne, inklusive Ausübung der Upsize-Option und Greenshoe-Option) erhöhen. Die implizite Marktkapitalisierung der Gesellschaft wird damit bei einem Listing zwischen ca. 110 Mio. EUR und 136 Mio. EUR liegen (basierend auf den vorstehend angeführten, minimalen und maximalen Grenzen der Preisspanne und der Aktienanzahl sowie der Annahme, dass alle Wandelanleihen, die Marinomed 2017 ausgegeben hat, gewandelt werden).

Der Erlös aus dem Börsegang soll für die Finanzierung

  • der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie von Budesolv,
  • der Phase-II- und Phase-III-Studien von Tacrosolv,
  • der Erweiterung der Marinosolv®-Technologie um zusätzliche Indikationen (z.B. Lunge),
  • der Erweiterung des Carragelose®-Produktportfolios (insbesondere durch die Einführung der abschwellenden Produktlinie),
  • der Steigerung des Bekanntheitsgrades von Carragelose®,
  • der Mitfinanzierung zusätzlicher klinischer Studien für Carragelose® (z.B. für die Zulassung in den USA) sowie für
  • allgemeine Unternehmenszwecke wie den Aufbau einer kostengünstigen Lieferkette für Niedrigpreismärkte und die Rückzahlung von Schulden verwendet werden.

Voraussichtlicher Zeitplan des Angebots

  • Die Angebotsfrist wird am Donnerstag 24. Jänner 2019 fortgesetzt und voraussichtlich bis Dienstag 29. Jänner 2019 laufen. Eine vorzeitige Schließung bleibt vorbehalten.
  • Der endgültige Angebotspreis wird auf Basis des Bookbuilding-Verfahrens bestimmt und voraussichtlich am 29. Jänner 2019 veröffentlicht.
  • Die Zulassung zur Notierung der Aktien im Amtlichen Handel (prime market Segment) der Wiener Börse unter dem Symbol „MARI“ wurde beantragt. Die Erstnotiz soll voraussichtlich am 1. Februar 2019 erfolgen.

Erste Group fungiert als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner. goetzpartners securities fungiert als Co-Lead Manager.

Dr. Andreas Grassauer, Chief Executive Officer of Marinomed, erläutert: „Da wir seit Unterbrechung der Angebotsfrist äußerst positives Feedback von nationalen und internationalen Investoren erhalten haben, freuen wir uns sehr, unser Unternehmen dem Kapitalmarkt zu öffnen, um uns dadurch mehr strategische Flexibilität für zukünftiges Wachstum zu verschaffen. Durch den Börsegang können wir Produktentwicklungen vorantreiben, in neue Märkte expandieren und Wachstumsmöglichkeiten voll nützen. Wir sind der Gesundheit der Menschen verpflichtet und erschaffen aus wissenschaftlichen Ideen neue Patente, Marken und Produkte. Mit unseren innovativen Entwicklungen und Produkten wollen wir Krankheiten im Bereich Nase, Augen sowie Lunge schneller, wirksamer und mit geringeren Nebenwirkungen behandeln.“

In den ersten Wochen des Jahres 2019 konnte Marinomed bereits bedeutende strategische Meilensteine und operative Erfolge erzielen, die das medizinische und kommerzielle Potenzial von Marinosolv® und Carragelose® bestätigen. Bei der Technologieplattform Marinosolv® wurde mit Link Health Pharma Co., Ltd, eine führende chinesische Pharma- Gruppe mit Standorten in Guangzhou, China, und in Amsterdam, Niederlande, bereits in einer sehr frühen Entwicklungsphase ein strategischer Partner für den wichtigen chinesischen Markt gefunden. Mitte Jänner genehmigte die Europäische Investitionsbank (EIB) zudem die Finanzierung eines von Marinomed beantragten Forschungsprojekts. Damit sollen dem Unternehmen nach Abschluss der entsprechenden Verträge zusätzliche Mittel in der Höhe von insgesamt bis zu EUR 15 Mio. für Forschung und Entwicklung zur Verfügung gestellt werden, welche in den Jahren 2019-2022 ausgezahlt und zwischen 2024-2027 zurückzuführen sein werden.

Über Marinomed Biotech AG

Marinomed Biotech AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Wien. Der Unternehmensfokus liegt auf der Entwicklung innovativer Produkte im Bereich Atemwegs- und Augenerkrankungen, die auf patentgeschützten Technologieplattformen basieren. Die Plattform Carragelose® umfasst innovative patentgeschützte Produkte zur Behandlung von viralen Infektionen der Atemwege. Carragelose® kommt in Nasensprays, Rachensprays und Pastillen zur Anwendung, die mit internationalen Partnern weltweit in mehr als 30 Ländern vertrieben werden. Die Technologieplattform Marinosolv® erhöht die Wirksamkeit von schwer löslichen Wirkstoffen speziell für die Behandlung von sensiblen Organen wie Augen und Nase. Weiterführende Informationen: www.marinomed.com.